Über tiefes Staunen, Sünde und Quantenphysik …

darüber spricht Dr. Eric Pearl in einem Vortrag, der unten als Youtube-Video zu sehen ist. Aber hier gebe ich Euch schon mal eine kurze Zusammenfassung:

Eric stellt die Frage: Was ist Heilung? Ich finde das eine sehr wichtige Frage! Denn Heilung stellt sich ja tatsächlich nicht immer in der erwarteten Form ein. Er berichtet von einem tief berührenden Erlebnis aus seiner Anfangszeit mit dem neu entdeckten umfassenderen Heilfrequenzspektrum. Von einem Krebsspezialisten wurde er zu einer Frau gerufen, die sich mit ihrer Krebserkrankung im Endstadium befand … .

Manchmal geht Heilung über das hinaus, was unser Ego versucht zurechtzurücken oder zu steuern. Hier ist die Herausforderung für uns alle: Wir müssen aufhören Dinge zu tun, die nicht mit dem höheren Wissen harmonieren.

vlcsnap-2017-06-18-16h19m20s904Schön, dass Eric auch über sein neues Buch berichtet, das er mit seiner Partnerin Jillian Fleer gemeinsam schreibt. Teilweise liest er auch daraus vor.

Es folgt etwas Quantenphysik (Nassim Haramin, ein fortschrittlicher Denker der Quantenphysik) und eine interessante Betrachtung des Wortes „Sünde“. Die ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes ist es „den zentralen Punkt nicht zu erkennen, in verpassen/verfehlen“ (Missing the mark). Ich hatte so etwas bei Eckhard Tolle schon gelesen, der sagt, dass die wahre Bedeutung des Wortes Sünde so viel heißt wie: Das Ziel verfehlen. Meinem Verständnis nach heißt das, nicht auf seinem wahren Weg zu sein.

„Sünde ist ein Wort, 
das zutiefst missverstanden 
und fehlinterpretiert 
worden ist.
Wörtlich aus dem Altgriechischen

übersetzt, …
bedeutet sündigen
danebentreffen wie ein Bogenschütze
der sein Ziel verfehlt;
sündigen heißt also,
das Ziel des menschlichen
Daseins zu verfehlen.“

Eckhard Tolle in:
Eine neue Erde
Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung
S. 19/20

vlcsnap-2017-06-18-16h22m01s178

Dann gibt eine interessante Lauschübung zum Mitmachen … .

Und – das darf ja nicht fehlen – Erics Lieblingsvergleich: Angst oder Liebe. Tja, es gibt eben keinen Mittelweg!

Ganz spannend finde ich, was Eric dann zu dem Wort „Gottesfurcht“ erzählt. In Israel sprach er mit einem führenden Rabbi darüber und dieser sagte, dass Gottesfurcht eine Falschübersetzung sei. Oder auch eine ungeschickte Übersetzung eines hebräischen Wortes. Dieses Wort „Norah“ (ich hoffe, ich hab es richtig geschrieben), kann auf der untersten Ebene tatsächlich etwas mit Angst oder Furcht zu tun haben ABER auf der höchsten Ebene geht es um „wonder in awe“. Wonder in awe wird im Vortrag dann übersetzt als „Staunen in Ehrfurcht“. Leider haben wir hier dann auch wieder das Wort Furcht in Ehrfurcht. Für awe scheint es keine so ganz passende deutsche Übersetzung zu geben.

Wenn ich „wonder in awe“ in unsere deutsche Sprache übertragen wollte, dann müsste ich es wohl umschreiben. Erst dann würde sichtbar, was Eric überhaupt meint.

Also gut, ich versuche es mal:

Plötzlich etwas unglaublich Erhabenes zu erkennen, was vom Verstand her nicht wirklich erfassbar ist, es aber auf einer sehr, sehr tiefen Ebene Wahrheit ist, das kann einen Menschen innerlich so ergreifen, dass er aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Es ist ein ganz anderes Staunen, als wenn es um materielle Dinge gehen würde. Denn es erfasst den Menschen in seinem Innersten, in seiner Seele. Habt Ihr so etwas schon erlebt? Ich freue mich auf Eure Kommentare ganz unten ….

Habt eine gute Zeit!
Barbara Maria

2 Gedanken zu „Über tiefes Staunen, Sünde und Quantenphysik …

  1. Margit Krüger

    Danke, liebe Barbara Maria für diese wunderbaren vertiefenden Gedanken. Für Situationen und Momente, in denen ich dieses Staunen erleben darf, fühle ich mich sehr dankbar. Ich fühle mich dann sehr verbunden, oft voller Liebe – über meinen kleinen Bereich hinaus. Diese kostbaren Momente brauchen meine Bereitschaft zum Innehalten.
    Margit

    Antworten
    1. Barbara Artikelautor

      Liebe Margit, gerne! Gefühle von Dankbarkeit, Verbundenheit, Liebe, kostbare Momente, Bereitschaft zum Innehalten – ja, genau darum geht es. Danke Dir für das Teilen Deiner wertvollen Gedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.