Katze in meinem Bauch

Als ich im Frühjahr 2012 von den Reconnection®-Seminaren (Level I – III) nach Hause zurückfuhr, fiel es mir deutlich auf: Ein angenehm schnurrendes Gefühl in meinem Unterbauch. Ich lächelte. Was für ein Wohlgefühl! Es ging so ziemlich über alles hinaus, was ich bis dahin kannte.

P4041405_b2Spontan nannte ich es „Katze-in-meinem-Bauch-Gefühl“. Denn so fühlte es sich an. Eben wie eine schnurrende Katze in meinem Bauch. Auch wenn die Chinesen dieses Energiezentrum mitten im Unterbauch „Palast des nördlichen Drachenmeeres“ nennen, weil an diesem Ort eben die Drachen hausen sollen -, ich fühlte dort ein Katzenschnurren. Können Drachen etwa schnurren? Ich weiß ja nicht …

Dieses Energiezentrum heißt bei den Chinesen „unteres Dan Tien“. Es ist ein wichtiges Kraftzentrum und spielt in der chinesischen Heilgymnastik (Qi Gong / Tai Chi), den Heilkünsten und der asiatischen Kampfkunst eine große Rolle. Es ist dem Element Wasser zugeordnet und gilt in der chinesischen Medizin als grenzenloses Depot. Dort wird die Yang-Energie gespeichert und es können mysteriöse Dinge geschehen.

Auch sammelt sich dort das vorgeburtliche Chi (das wir von unseren Eltern und Vorfahren erhielten) und das Sammel-Chi (aus der Atmung und der Nahrung). Dieses reine Chi wird vom Körper zum Nähren und Versorgen des Organismus benötigt. Außerdem auch zur Abwehr von schädlichen Einflüssen (z.B. Parasiten, Viren, Bakterien, …). Der bekannte Qi Gong Meister Mantak Chia spricht von einer spiralisierenden Kraft im unteren Dan Tien. Wenn wir die Ewigkeit und Spiralkraft der universellen Energie spüren, so sagt er, läd sich das Dan Tien von selbst mit Energie auf. Mit Qi Gong beispielsweise, braucht es aber oft jahre- bis jahrzehntelanges Üben um dies spürbar aktivieren zu können.

Spannend finde ich, dass ich vor kurzem einer Klientin drei Reconnective Healing®-Sitzungen gab und sie mir nach der dritten Sitzung berichtete, in ihrem Unterbauch so etwas wie einen kleinen aufgezogenen Motor gespürt zu haben, der schnurrte! Auch in den Tagen nach den ersten Sitzungen hatte sie immer mal wieder dieses nicht unangenehme, aber seltsame Gefühl und dachte schon, es könne wieder eine neue Erkrankung sein. Sie war sehr erleichtert zu hören, dass ich dieses Gefühl kenne und dass es ganz im Gegenteil sogar „gesund“ ist dieses Energiezentrum in Aktion zu fühlen.

Geht das mit Reconnective Healing® so schnell? Völlig ohne zu üben? Das finde ich sehrKater names TIGER erstaunlich!

Drache, Katze, Motor oder wie auch immer … was macht der Begriff schon aus. Also, ich liebe dieses wohlige Gefühl von „Katze in meinem Bauch“!

Ich wünsche uns allen ein schnurriges Wochenende!

Barbara Maria Piel

h33


Rueckverbunden.de
facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.